Leipziger Buchmesse 2014 – Donnerstag

Letztes Jahr war ich nur Samstag und Sonntag auf der Leipziger Buchmesse und habe mich hinterher geärgert, dass ich gerade mal einen Teil der ganzen Hallen besucht habe. Deshalb ging es dieses Jahr bereits ab Donnerstag nach Leipzig.

In Leipzig angekommen sind meine Freundin Antje und ich erst mal zu unserer Ferienwohnung gefahren und haben eingecheckt. Die heiligen Hallen der Buchmesse betraten wir dann gegen 13.30 Uhr, aufgeregt wie kleine Schulmädchen vor dem ersten Schultag. 

Da wir den Nachmittag über nichts geplant hatten, trafen wir uns mit ein paar Leuten und schlenderten gemeinsam durch Halle 4. Dort besuchten wir den Stand des Dresdner Buchverlags, an dem wir jede Menge Spaß hatten und der meine Muss-ich-so-schnell-wie-möglich-haben-Bücherliste bereits an Tag 1 gut füllte. Passend zum neu erschienen Thriller „Der Oberlippenbartmörder“ von Thomas J. Hauck gab es Bärte zum ankleben, die meine
Freundin Josefine gleich ausprobierte. Da ich ja nicht so auf Bärte stehe, zauberte ich mir eben eine Monobraue…
 
Anschließend machten wir uns auf den Weg in Halle 2, wo Jürgen Seidel aus seinem Buch „Der Krieg und das Mädchen“ las. Die Lesung hat mich jedoch nicht so umgehauen, Jürgen Seidel hat sehr monoton gelesen und kaum etwas über den Roman erzählt. Zum Ende hin hat er sogar aus dem Schlussteil seines Romans gelesen, was ich sehr irritierend fand, schließlich will ich beim
Lesen selbst erfahren, wie das Buch endet. Bei dieser Lesung trafen wir auf einige bekannte
Gesichter wieder, auf die ich mich seit Tagen wie verrückt gefreut habe: zum einen Christian vom Buchblog um die Ecke und Literaturkatalysator, zum anderen Vero von Drei Groschen Poesie. Wie war ich aus dem Häuschen, als die beiden zu der Lesung kamen <3 
Vero und Christian <3
Zusammen mit Chris zogen wir als nächstes weiter zur Kinderbuchhandlung, wo ich endlich den lang ersehnten neuen Roman „Phantasmen“ von meinem Lieblingsautor Kai Meyer erstand. Als ich das Buch zum ersten Mal in meinen Händen hielt, fühlte ich mich wie im 7. Himmel und mein kleines Fanherz schlug einige Takte schneller 🙂 Am liebsten hätte ich ab dem Moment die Messe Messe sein lassen und mich in irgendeine Ecke verzogen, um in Ruhe lesen zu können. Gut, dass ich dies nicht getan habe… 
Aber nun musste erst einmal Kaffee her, bei dem wir debattierten, wohin wir als nächstes gehen würden. Denn leider war eine Lesung von Zoe Beck aus ihrem Thriller „Brixton Hill“ zeitgleich angesetzt mit der Verleihung des Seraph 2014 der Phantastischen Akademie. Ich wollte Zoe
unbedingt lesen hören, jedoch quasselten wir drei so lang, dass wir es schließlich nicht mehr pünktlich zu ihrer Lesung geschafft hätten und so war die Entscheidung gefallen: auf zur Seraph-Verleihung in Halle 2 auf der Fantasy Leseinsel.
Ich glaube ja, dass diese Entscheidung Schicksal war, denn als wir ankamen, entdeckte ich sofort Kai Meyer <3 Er übergab den Seraph in der Kategorie „Bestes Buch 2013 “ an Ju Honisch mit „Schwingen aus Stein“ (Feder&Schwert). Den Preis in der Kategorie „Bestes Debüt 2013“ erhielt
Katharina Hartwell mit „Das fremde Meer“ (Berlin Verlag).

Kai Meyer und Ju Honisch
Katharina Hartwell
Leider war dann auch schon der erste Tag der Messe vorbei. Antje und ich fuhren zusammen in unsere Ferienwohnung, wo wir bei einem Bier und leckeren Nudeln erst unsere Eindrücke des Tages Revue passieren ließen und anschließend unsere Nasen in Kai Meyers „Phantasmen“ steckten 🙂
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.